2022 – Sommerausfahrt nach Italien

2022 – Seefestspiele Mörbisch mit Toni & Moni und der HD-CT
2. August 2022
2022 – Epochenwanderung in Wien
27. August 2022

11.08. bis 15.08.2022 – Der Name wurde dieses Jahr der Ausfahrt besonders gerecht, ging es doch nach „Bella Italia“ wo die Temperaturen sommerlich heiß waren. Unser Activity Stepp war fast an allem schuld ?. Er, der mit dem Friaul und dem Collio seit langem sehr vertraut ist, organisierte nach einigen Umwegen, der von Vorarlberg über Kärnten nach Italien führte, ein Hotel in Cormons. Nachdem die Strecke Wien-Cormons immerhin 520km auf den Tacho spult, fuhren all jene, die es sich zeitlich und berufsbedingt leisten konnten, schon am Vortag nach Kärnten. Der große Zusammenschluss erfolgte in Arnoldstein, wo wir, nunmehr vereint, mit viel Vorfreude auf 5 gemeinsame Tage zum Ziel, Lodge & Restaurant Villa Felcaro, aufbrachen.   Das Einchecken im Hotel war spannend und nervenaufreibend; schlußendlich mussten 3 von uns extern schlafen, weil das Hotel überbucht war ?. Nach dem Abendessen auf der Terrasse des Hotels waren der unerfreuliche Beginn mit Hilfe der Soundanlage unseres Quoten Spaniers und New Members José schnell vergessen und es ging die Post ab und die Drinks weg.

Am Freitag (220 km) lotste uns unser Roadcaptain und Activity Stepp über das Schloss Mira Mare Triest

nach Grado, wo neben tollem Essen, beglückendem Shoppen für einige auch ein wunderbares Stranderlebnis mit den legendären Mietliegen und Sonnenschirmen wartete. 

A pros pos Essen: leichte, an Schulschikurse erinnernde Diskussionen über die Qualität bzw fehlende Qualität der Speisen machten sich breit, in deren Folge sich eine Splittergruppe Pizzeria La Favorita, der Name war Programm, bildete, was zu einigen weiteren Verwicklungen mit dem Hotel führte, da etliche Plätze beim Abendessen leer blieben. Stepp hatte wieder mal alle Hände voll zu tun, die Wogen wieder zu glätten..Samstags wurden wir in Gelindo di Magredi mit einem herrlichen Willkommenshappen/drink, Prosciutto, Pasta und einem Dessert aus einem Mix von Zitroneneis, Vodka und Prosecco verwöhnt.

  Aufregeung gab es dann abends, weil sich eines unserer Mitglieder angeblich um 07:00 Uhr in der Früh als Flitzer im Hotel betätigt hätte. Laut Angaben einer Hotelangestellten schockte dieser Nackte einen kleinen Buben. Weiters musste angeblich das Fauteuil, auf dem er seiner Nacktheit frönte, als Konsequenz der Schändung verbrannt werden. Weiters habe sich ebendieser Rüpel am Vortag in den Blumentopf vor dem Hotel erleichtert. Unser Activity und der Director höchst persönlich gingen der Sache nach. Übrig blieb ein Member in Shorts, allerdings kurzfristig ohne T-Shirt weil die äußerst hilfsbereite Silvia sich anbot, die schmerzende Schulter des angeschlagenen Bikers mit einer wohtuenden Salbe einzuschmieren. 5 Mann/Frau hoch waren Zeugen dieses medizinischen Einsatzes, der wohl am falschen Ort, der Lobby, stattfand, aber keinesfall so, wie vom Hotel geschildert. Auch der Blumentopf stellte sich letztendlich als ein Baum abseits des Hoteleingangens heraus. Somit konnte die Ehre des Wien-Chapters wieder hergestellt werden und wir werden noch lange lustige Geschichten darüber zu erzählen wissen. (Außerhalb des Protokolls muss hier kritisch angemerkt werden, dass sich untertags auch der Director zu einem Strauch stellte, um zu pinkeln, was insofern für Aufregung sorgte, da sich der Strauch direkt neben einer Kirche befand. Auch die Erklärung: „das WC in der Bar war andauernd besetzt und ich wollte die Abfahrt beschleunigen, ausserdem bin ich in Kirchen quasi zu Hause“ wurde nicht gelten gelassen – also doch ein Sodom und Gomorra Chapter)

Der vorletzten Tag stand zur freien Verfügung, aber es wäre nicht unser Stepp, wenn er nicht auch für diesen Tag eine Route geplant gehabt hätte. Diese umfasste 220km und führte nach Villuzza. Abenteuer war auch mit dabei: eines der Members nahm die optimistische Reachanzeige seiner Harly zu genau und blieb prompt auf der Strecke mit leerem Tank liegen. Glücklicherweise nicht unweit einer Bar, die die Truppe zum Ausruhen und Trinken nutzte. Im Hotel erwartete uns am letzten Tag Schwertfisch a la Schuhsohle ?. Diesmal war das Essen wirklich daneben! Vielleicht die Rache des Kochs für entzogenes Vertrauen an den Vortagen!?

Die Rückfahrt nach Wien mit 480 km forderte den Tross, sodass einige sich ausklinkten und über die Autobahn den direkten Weg in die Heimat suchten. Der harte Kern von doch noch 13 Bikes kehrte schließlich um 20:00 im AR (American Restaurant) ein und lies die gelungene und an Ereignissen reiche Ausfahrt noch gemütlich ausklingen.

Großen und begeisterten Dank an Step, der die Ausfahrt organisierte. An alle Safeties, die all die Tage für unsere Sicherheit sorgten; das neue System, ihnen bewusst(er) Platz zu machen, hat sich überaus bewährt und wird lt Director fortgesetzt. An die wechselnden Schlussmänner, an unseren Photgrapher, der unermüdlich fast alle Szenen einfing, an den Interimskassier und Director, der mit den Zahlungen aufgrund des diesbezüglichen Chaos im Hotel bei dieser Aufahrt besonders viel Arbeit hatte und natürlich an uns – das tollste, größte, lustigste, heldenhafteste und gemeinschaftlichste… Chapter ever!

gefahrene Km in Summe: 1.670 🙂

Text: Eva (Historian)   Fotos: Michael (Photographer), Gabie Grossmann